„Ein guter Arzt muss kochen können!“

Dieses alte chinesische Sprichwort zeigt, welchen großen Stellenwert die chinesische Diätetik bei der Behandlung von Erkrankungen einnimmt. Dabei lautet ein allgemeiner Grundsatz, der seit Jahrhunderten Tradition hat, dass „die Diät die erste und wichtigste Maßnahme ist. Erst, wenn die Ernährungstherapie keine Heilung bringt, sind Arzneimittel einzusetzen.“

Wokgemüse

Dabei dient die individuell abgestimmte Ernährung zum einen der Behandlung von Erkrankungen. Sie wird aber auch zur Stärkung der Konstitution und allgemeinen Kräftigung eingesetzt und dient somit der Vorbeugung möglicher zukünftiger Erkrankungen.

In der chinesischen Diätetik werden die Lebensmittel danach beurteilt, welche Wirkung sie auf den Menschen ausüben.
Die Klassifizierung erfolgt dabei nach den gleichen Prinzipien wie in der chinesischen Arzneitherapie: Nach Geschmack, Funktionskreisbezug, Wirkrichtung und Temperaturverhalten.

Geschmack: Es werden fünf Geschmacksrichtungen unterschieden: Sauer, bitter, süß, scharf und salzig. Z.B. wirkt Bitteres austrocknend und Scharfes kann energetische Blockaden auflösen.

Funktionskreisbezug: Die Lebensmittel haben jeweils unterschiedliche Bezüge zu bestimmten Funktionskreisen (z.B.: Herz, Leber, Mitte) und entfalten dort ihre Hauptwirkung.

Wirkrichtung: Wie bei den Arzneimitteln bestimmt die Wirkrichtung, ob die Lebensmittel eher an der Oberfläche oder in der Tiefe wirken bzw. eine auf- oder absteigende Wirkung entfalten.

Temperaturverhalten: Ein Lebensmittel kann energetisch kalt, kühl, neutral, warm oder heiß wirken. Energetisch „heiße“ Nahrungsmittel wie Knoblauch oder Chili erhitzen den Körper, während „kalte“ Nahrungsmittel wie Tomaten den Körper kühlen. Auch die Zubereitungsart kann noch Einfluss auf das Temperaturverhalten haben, so wirkt eine Tomatensuppe nicht so kühlend wie ein Tomatensalat.

Dieses Wissen wird bei den allgemeinen Ernährungsempfehlungen berücksichtigt

Im Sommer sollten eher kühlende Speisen verzehrt werden (z.B. Salat), im Winter dagegen wärmende (z.B. Zimt, Lammfleisch).

Vorraussetzung für die Behandlung von Erkrankung mit Hilfe der chinesischen Diätetik ist das Vorliegen einer chinesischen Diagnose. Aufgrund dieser Grundlage können Lebensmittel empfohlen werden, die den Heilungsprozess unterstützen und dem Körper helfen, wieder in ein energetisches Gleichgewicht zu kommen.

Apfel und Nüsse

Dabei werden in unserer Praxis nur solche Lebensmittel empfohlen, die hier bei uns üblicherweise erhältlich sind, so dass sie leicht in den gewohnten Speiseplan integriert werden können. Von einigen Lebensmitteln wird abgeraten, da sie die Krankheitssymptome verstärken können.

So können Sie, mit einer häufig schon geringfügigen Umstellung der Ernährung nach den Prinzipien der chinesischen Diätetik, Ihre Behandlung mit chinesischer Medizin wirkungsvoll unterstützen, ohne auf ein schmackhaftes und Ihren Lebensumständen entsprechendes Essen verzichten zu müssen.

Sie werden schon sehr bald die positive Wirkung einer Ernährungsumstellung spüren und sich kräftiger und wohler fühlen.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten, sich in unserer Praxis beraten zu lassen, finden Sie unter Ernährungsberatung.